Dies und Das

Das Beste aus Nord-Zypern

Ein kleiner Reise-Bericht über unseren Nord-Zypern Urlaub 2019

Drei Wochen lang haben wir mit unseren Kindern den nördlichen Teil Zyperns von Güzelyürt im Westen bis zum Kap Apostolos Andreas – Zafer Burnu – im Osten erkundet.
Hier auf dem türkische Teil der Insel liegen die schroffen Berge, das blaue Meer und die weite Mesaoria direkt nebeneinander,  die Landschaft könnte nicht abwechslungsreicher sein. Die Hauptstadt Nikosia ist die letzte durch eine Grenze geteilte Stadt der Welt.

Die wohl schönste Jahreszeit in Nord-Zypern ist für mich das Frühjahr.
Das Blütenmeer ist einfach wunderschön, vor allem haben mir die verschiedenen wilden Orchideen gefallen. Ich glaube wir hatten viel Glück, einige davon gefunden zu haben.
Die reizvolle Natur des Besparmak Gebirges läd regelrecht dazu ein den 5-Finger-Berg zu umrunden, zu einer der alten Burgruinen hinauf zu steigen oder es sich im Café, in einem der kleinen Bergdörfer, bequem zu machen.
Für die heißeren Stundes des Tages sind wir am liebsten zum Alagadi Beach gefahren. Wenn es dazu schon zu spät war oder wir einfach keine Lust hatten uns ins kochend heiße Auto zu setzen, sind wir einfach in den Pool gesprungen.

Ein weiteres Highlight war ein Zwei-Tages Ausflug zur Karpas Halbinsel. Wir haben an verschiedenen Punkten gehalten, wie beispielsweise der Kirche Panagia Kanakaria, welche extra nur für uns aufgeschlossen wurde, weiter zum Golden Beach (so viel Sand und klares Wasser!!! wow) bis zum Kap Zafer Burnu, wo die wilden Esel zu sehen sind.

Wer sich Zeit nimmt und nicht mit einer Bus-Reisegruppe unterwegs ist, entdeckt die Insel, wie sie wirklich ist. Dazu gehören auch die abenteuerlichen Straßen der Insel und der ungewohnte Linksverkehr, aber man gewöhnt sich schon nach kurzer Zeit daran.
Ein für uns ungewohntes Bild sind die vielen Straßenhunde und an gefühlt jeder Ecke gab es eine Katze. So hatten wir auch für einige Tage die kleine Hündin Lillie aus der Nachbarschaft bei uns zu Besuch.

Die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der Zyprioten ist großartig und kulinarisch sind wir voll auf unsere Kosten gekommen. Zu jedem Essen bekommt man hier Brot gereicht und ein paar Spritzer Zitrone über das Essen gehört hier genauso dazu wie eine frische Limonade.

Direkt hinter unserem Cottage steht ein Zitronenbaum. Die Äste hängen voll mit großen, intensiv duftenden Früchten. Wir durften uns davon bedienen und ein paar Zitronen haben schon gereicht um einen 10 Liter Eimer vollzubekommen.
Limonade selbstzumachen ist nicht schwer, macht Spaß und schmeckt so viel besser als die fertige Limo aus der Flasche. Bald gebe ich euch dafür ein Rezept.

Die traditionelle Küche Nord-Zyperns:

— Frischer wilder Spargel mit Rührei und schwarzen Oliven —
Es ist ein sehr einfaches Gericht, aber für mich geschmacklich auf Platz eins.
Gegessen haben wir hier in einem kleinen Restaurant im Dorf Büyükkonuk.
Zum Restaurant gehört noch einen Verkaufsstand mit Wein, Olivenöl, Marmelade,
Aloe Vera Creme u.v.m., welche alle ausschließlich hier hergestellt werden.

Beim Meze Essen bekommt man viele kleine Schälchen mit verschiedenen Dips, Salaten, Oliven, Gemüse, Brot und verschiedenen gegrillten zypriotischen Fleischgerichten.
Es war immer ein Erlebnis, weil kein Meze dem anderen gleicht.
Es gab auch vegetarische Meze oder Fisch Meze zur Auswahl.
Ganz besonders genießen muss man hier auch den Halloumi – Hellim, wie er hier genannt wird, denn hier auf Zypern wird er hergestellt.

Ein paar unserer Ausflüge:

Berge und Meer:

Flora und Fauna:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.